Die Deutsche Sprache.de Hintergrundwissen: Zum Duzen im Internet

   Home

   Übersicht
  
   Datenschutz

















   ©  2010 · Kontakt

A. Vorbemerkung

Diese Seite dient sowohl dem Belegen des Duzens als eine Internettradition als auch der Sammlung einiger genereller Links zum Thema, zu dem man ja manchmal als im Ausland lebender Ausländer auch von diesen befragt wird. Sie stellt dabei weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf unbedingte Auswahl "repräsentativer" Links und mag stellenweise beinahe stichwortartig bleiben, wenngleich ich natürlich hoffe, durch die gegebenen Links zu einem korrekten Verständnis des Phänomenes beizutragen.


B. Einige Bemerkungen zum Duzen im Internet unter Berücksichtigung der allgemeinen Differenzierung zwischen "Du" und "Sie" im Deutschen


I. Einführung

Im deutschsprachigen Internet herrscht bei direkterer Kommunikation traditionellerweise teilweise das "Du" vor. Diese Seite enthält einige Nachweise / Quellenangaben zum Thema, die mir bei einer kurzen Google-Suche aufgefallen sind.


II. Nachweise bzw. Links


Duzen im Internet [verschiedene interessante Erklärungsansätze]
Wieso duzen sich im Internet alle ?
Über das Duzen im Internet

(vgl. a. hier zum Thema "Duzen oder Siezen im Blog ?" mit weiteren interessanten Nachweisen auch allgemein zum Duzen auch in den Kommentaren, so etwa hier)


III. Ergänzende Bemerkungen


Eigentlich ist es - im Deutschen, in anderen Sprachen kann das ganz anders sein -  ja auch gar nicht nur im Internet so. Auch Buchautoren können Ihre Leser ("Du, lieber Leser...") duzen, und Gedichte tun dies auch.

Andererseits richtet sich dies auch nach der jeweiligen Zielgruppe der betreffenden Website oder des betreffenden Forums. Auf Xing z. B. würde ich wohl auch erst einmal Leute, die ich nicht näher kenne oder mit denen ich in keiner Gruppe, die außerhalb von Xing begründet wurde, vereint bin oder war, siezen oder jedenfalls erst einmal schauen, wie es die anderen Mitglieder oder Teilnehmer halten. Bei esoterischen oder spirituellen Websites dagegen mag man eher zum "Du" greifen - in diesen Kreisen neigt man vielleicht auch ohnehin ein bißchen eher dazu, sich zu duzen als die Deutschen das vielleicht gesamtgesellschaftlich gesehen tun.